IT-Landschaft im DRK strategisch ausrichten

InfraBase als neuer Partner für das DRK

Tobias Kaul und Jürgen Rocke Tobias Kaul und Jürgen Rocke

IT-Abteilungen in Unternehmen aber auch in Verbänden und Organisationen sehen sich mit zügigen Neuerungen, und Änderungen im Storage und Server Bereich, der Datenübertragung, dem Sicherheitsumfeld und der Bereitstellung von Plattformen zum kollaborativen Arbeiten sowie geänderten gesetzlich Vorgaben wie die Mindestspeicherzeit, der Datenschutz oder die gesicherte Online-Kommunikation konfrontiert. Durch die Umstellung vieler Softwareanbieter auf Online-Lizenzen erhält das Thema Lizenzverwaltung ebenfalls eine noch größere Bedeutung. Künftig werden viele gängige Produkte ausschließlich über Online-Lizenzen zur Verfügung stehen.

Um den Gliederungen und Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes ein qualitativ hochwertiges Angebot zur Verfügung zu stellen, welches konkret auf die Erfordernisse des DRK eingeht, und den Verbänden hilft sich neuen Herausforderungen im IT-Bereich zu stellen, ist die DRK- Service GmbH eine Kooperation mit der Firma InfraBase eingegangen. InfraBase blickt auf einen langen Erfahrungsschatz im Rotkreuzverband zurück und kennt die Bedürfnisse und Anforderungen des DRK sehr genau. Bei dem neuen Rahmenvertragspartner handelt es um den Zusammenschluss zweier versierter IT-Anbieter. Zum einen die IT-Media-Group, welche große öffentliche Unternehmen wie den SWR und WDR betreuen. Zum anderen ist InfraBase mit Jürgen Rocke eine Ausgründung aus dem Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen mit jahrelangen Erfahrungen im Betrieb von hochverfügbaren und hochsicheren Rechenzentrumsleistungen.

InfraBase bietet umfassende Dienstleistungen zur Optimierung der IT-Landschaft im DRK. Dabei ist sicherlich einer der wichtigsten Punkte, dass eine anfällige eigene Serverlandschaft durch eine zentrale Hochsicherheitslösung ersetzt werden kann. Hier arbeiten hochqualifizierte Mitarbeiter 24/7, sind also rund um die Uhr im Einsatz, um den reibungslosen Betrieb des Rechenzentrums sicher zu stellen. Außerdem werden alle Daten durch ein redundantes Rechenzentrum abgesichert, so dass selbst bei einem Totalausfall eines Rechenzentrums in einer Havariesituation, der komplette Betrieb und die Sicherstellung des laufenden Betriebes gewährleistet sind. Gleiches gilt auch für die IT-Landschaft im DRK Strategisch ausrichten InfraBase als neuer Partner für das DRK Tobias Kaul und Jürgen Rocke Standortanbindung, welche über MPLS und Internet redundant in Hybridform vorhanden ist. Backups sind integraler Bestandteil des Prozesses und werden automatisch erstellt. Hardware für die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann einfach standardisiert und bezogen werden. Dies senkt den Aufwand in der Beschaffung als auch folgend in der Administration, da bei standardisierter Hardware nicht jede Erweiterung oder Störfall ein individueller Einzelfall ist.

Mit den Angeboten von InfraBase ist eine schrittweise Umsetzung einer skalierbaren Zentralisierung der IT möglich. Erst eine Zentralisierung macht auch den Einsatz von Thin- und Zero-Clients möglich. Dies wirkt sich zum einen auf die Beschaffungskosten und zum anderen auf den Administrations- und Wartungsaufwand der eigenen IT positiv aus auch der Austausch von Zero- und Thin-Clients läuft ohne größere Konfiguration von statten. Dieser geringere Aufwand in Administration und Wartung sorgt dafür, dass DRK IT-Mitarbeiter vor Ort mehr Kapazitäten haben sich auf Mandantenebene um ihre eigenen Domänen oder den Support zu konzentrieren.

In der nahen Zukunft wird das Portfolio aber noch deutlich ausgeweitet. In der Umsetzung steht eine sichere und in Deutschland gehostete „DRK-Cloud“, welche Systeme wie Dropbox oder Googledrive in der Nutzung innerhalb des DRK ablösen soll. Außerdem sollen hier Applikationen wie Vivendi, MS- SQL, Skype for Business und weitere zur Verfügung gestellt werden. Auch DRK-Mail also Domains als Exchangeservices, Zentrale Telefonie, ein komplettes Systemmanagement u.v.m. gehören zum Portfolio.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Datensicherheit, so ist das Motto von InfraBase „Made in Germany / Save in Germany“. Sicherheit steht hier an erster Stelle. Die Datenhaltung erfolgt ausschließlich in zertifizierten Rechenzentren in Deutschland und durch eigenes, qualifiziertes Personal. Alle Arbeitsprozesse erfolgen nach ITIL, unter Einhaltung aller relevanten Vorschriften und Normen. Dabei steht InfraBase in einer engen Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), TUV-IT und Auditoren wie zum Beispiel TASCO.

Weiterführende Informationen zum Angebot von InfraBase finden Sie im www.DRK- Einkaufsportal.de oder durch den direkten Kontakt mit InfraBase:

InfraBase
Herr Jürgen Rocke
Schwarzwaldstraße 139
76532 Baden-Baden
Tel.: 07221 2168980
Mobil: 0174 3377440
E-Mail: j.rocke@InfraBase.org

Rechenzentrum Rechenzentrum der InfraBase